Skip to main content
Niedliches Baby mit weißer Babymütze

Babymütze Vergleich 2020

Ob im Sommer oder Winter – die Babymütze schützt zuverlässig vor unangenehmer Unterkühlung und trägt damit erheblich zur Gesunderhaltung Ihres Babys bei. Gerade der Kopf Ihres Babys sollte bestmöglich vor Kälte und Wind geschützt werden, denn über diesen verliert der Nachwuchs die meiste Körperwärme. Die Auswahl an Babymützen und Mützen für Kleinkinder bis drei Jahre ist groß. Lesen Sie hier, was die optimale Mütze ausmacht und wie Sie die besten Babymützen für Ihr Kind finden.

Babymützen Test

Die Top 5 Babymützen

Was ist eine Babymütze überhaupt?

Die Babymütze ist eine Kopfbedeckung für Kinder im Alter von null bis einem Jahr. Ab einem Jahr spricht man nicht mehr von der Mütze für Babys, sondern von der Kopfbedeckung für Kleinkinder. Die Auswahl an Babymützen ist heute so groß, dass es tatsächlich für jeden Bedarf die richtige Mütze gibt.

So finden Sie im Handel eine große Auswahl an Mützen mit Bindebändern, den passenden Hut für den Sommer oder auch die warmen Wollmützen für den Winter. Entsprechend vielfältig ist das Angebot an Materialien. Während bei den Wintermützen vor allem auf warme Materialien gesetzt wird, sind die Modelle für den Sommer schnelltrocknend und luftdurchlässig. Neben den funktionalen Eigenschaften spielen natürlich auch die optischen Facetten eine wichtige Rolle. So gibt es für jeden Geschmack das passende Design.

Wofür wird eine Babymütze eingesetzt?

Die Babymütze wird natürlich in erster Linie genutzt, um den Kopf bzw. das Baby an sich zu schützen:

  • Im Winter schützt die Mütze vor Kälte und Wind. Sie beugt damit Erkrankungen verschiedener Art vor.
  • Im Sommer vermeidet die Babymütze eine zu hohe UV-Belastung und schützt das Köpfchen vor unangenehmer Zugluft.
Je nach Einsatzzweck muss eine Babymütze unterschiedliche Anforderungen erfüllen und verschiedene Merkmale mitbringen. Im Winter müssen die Mützen beispielsweise besonders atmungsaktiv und wetterfest sein. Hier ist es wichtig, dass die Materialien auch wasserabweisend sind. Im Sommer lohnt es sich besonders auf die Materialwahl zu achten. So gibt es Materialien, die einen deutlich besseren UV-Schutz bieten als andere.

Für die Übergangszeit, also insbesondere Frühling und Herbst, ist der Beanie sehr gut geeignet. Er bietet durch seinen Schnitt einen hohen Tragekomfort, sodass sich die meisten Kinder darin wirklich wohlfühlen.

Welche Arten von Babymützen gibt es?

Ob nun in Rosa, Pink, Grau oder Blau – die Auswahl an Babymützen ist riesig und eine Unterscheidung der Angebote fällt oft schwer. In den letzten Jahren haben sich vor allem diese Arten von Babymützen für die unterschiedlichen Jahreszeiten etabliert:

Erstlingsmütze

Die typische Erstlingsmütze besteht meistens aus leichter Baumwolle und ist mit Bindebändern versehen, sodass sie fixiert werden kann. Sie wird als Unisex in Weiß, Grau oder Creme angeboten und hat meistens eine Einheitsgröße. Sie ist durch ihre Form und das Material die ideale Wahl für die ersten Lebenswochen. Im Winter sollte darauf geachtet werden, dass die Erstlingsmütze ein wenig dicker ist. Hier reicht gerade im Kinderwagen oder auf dem Arm eine dünne Baumwollmütze nicht aus.

Einfache Ganzjahresmützen

Natürlich gibt es spezielle Babymützen für Sommer und Winter. Es gibt aber auch Ganzjahresmützen, die meistens aus Frottee bestehen und gerade in der Übergangszeit sehr gut getragen werden können. Die Schnitte und Ausstattung sind hier eher einfach, was jedoch gerade den funktionalen Eigenschaften keinen Abbruch tut. Aufgrund der einfachen Ausstattung haben die einfachen Babymützen aber auch gewisse Nachteile. So verrutschen sie schnell und schützen beispielsweise nicht die Ohren wie gewünscht.

Sommermütze

Bereits durch ihren Schnitt unterscheidet sich die Sommermütze für Babys sehr deutlich von den einfachen Babymützen. Die Hersteller arbeiten hier mit Details wie Nackenschutz und Schirm. Dadurch soll der UV-Schutz verbessert werden. Außerdem besteht die Sommermütze immer aus besonders leichten Materialien, die luftdurchlässig sind und einen Hitzestau vermeiden. Die Ausstattung variiert ein wenig. So gibt es die Sommermütze als Hut, aber auch als klassisches Mützchen mit Bindebändern.

Überziehmütze

Für die kalten Wintertage ist die Überziehmütze eine wirklich gute Wahl. Sie wird vollständig über den Kopf gezogen und hält lediglich einen Ausschnitt für das Gesicht bereit. Der Vorteil liegt auf der Hand: Die Überziehmütze schützt auch Nacken und Hals vor Kälte. Ein Halstuch oder ein Schal sind vollkommen überflüssig. Nicht jedes Kind kann sich jedoch mit den Überziehmützen anfreunden. Für viele ist gerade das Anziehen eine Qual.

Beduinenmütze

Die Beduinenmütze ist ebenso ein recht einfaches Modell, das insgesamt aber sehr gern getragen wird. Die Kappe wird hier auf der Rückseite mit einem angenähten Tuch ergänzt, um den Nackenschutz zu verbessern. Die Mützen sind angenehm leicht und werden daher auch von den meisten Kindern akzeptiert.

Bommelmütze

Gerade beim Design hat die Bommelmütze die Nase vorn. Die Mützen werden mit ein oder mehreren Bommeln angeboten. Hierbei handelt es sich meistens um Strickmützen, die gerade im Winter aufgrund der Wärmeeigenschaften die erste Wahl sind. Bommelmützen sind nicht ganz so pflegeleicht wie Modelle aus Baumwolle oder Fleece. So müssen Sie hier auf ein spezielles Wollwaschmittel ausweichen. Außerdem darf die Temperatur nicht zu hoch sein.

Babymütze vs. Hut im Vergleich

Insbesondere in den Sommermonaten stellt sich vielen Eltern die Frage, ob denn eine Babymütze oder ein Hut die bessere Wahl ist. Gerade Babys, die nur wenige Monate alt sind, sind auch in den Sommermonaten prinzipiell auf einen guten Schutz des Kopfes angewiesen. Gleichzeitig sollte dieser aber auch gut sitzen, sodass die Kopfbedeckung nicht ins Gesicht rutscht und für Unmut beim Nachwuchs sorgt. Hier kann ein Hut als Babymütze nicht unbedingt mithalten. Vor allem wenn das Baby im Kinderwagen liegt, entstehen bei den Hüten sehr schnell unangenehme Druckstellen. Eine Babymütze sitzt deutlich bequemer und verrutscht auch nicht so schnell. So können sich Babys mit diesen in der Regel viel besser anfreunden. Die ersten Monate im Leben eines kleinen Menschen sollte also die Babymütze dem Hut vorgezogen werden.

Baby mit Eulen Babymütze

Babymütze kaufen – auf diese Faktoren kommt es an

Die Auswahl einer guten Babymütze fällt angesichts des riesigen Angebots gar nicht so leicht. Darüber hinaus kommen jedes Jahr neue Mützen auf den Markt, die nicht nur durch ihr schönes Design, sondern auch durch praktische Eigenschaften auffallen. Wenn Sie eine gute Mütze suchen, die zu 100% zu Ihrem Baby passt, sollten Sie sich Zeit nehmen und die Modelle individuell vergleichen.

Vor allem einzelne Kriterien sind bei der Kaufentscheidung wichtig:

Material

Eines der wichtigsten Qualitätsmerkmale einer guten Babymütze ist das von dem Hersteller verwendete Material. Schon seit einiger Zeit werden natürliche Fasern wie Baumwolle ebenso verwendet wie synthetische Stoffe. Baumwolle hat bei Babys die höchste Akzeptanz. Es führt selten zu allergischen Reaktionen, ist pflegeleicht und fühlt sich darüber hinaus angenehm weich auf der Haut an. Bei Wolle sieht das schon anders aus. Sie kratzt sehr schnell und reizt die Haut dadurch unangenehm.

Passform

Damit sich Ihr Baby mit seiner Mütze rundum wohlfühlt und zufrieden ist, muss diese gut sitzen und sollte nicht immer ins Gesicht rutschen. Eine gute Passform ist daher generell das A und O. Damit sie möglichst gut sitzen, sind viele Babymützen mittlerweile mit Stretchanteilen versehen. Dadurch sind sie dehnbar und können auch die eine oder andere Kleidergröße überbrücken. Zu einer guten Passform tragen auch Bändchen bei, mit denen die Mützen unter dem Kinn fixiert werden.

Sicherheit

Gerade bei Babymützen ist die Sicherheit das A und O. Vergewissern Sie sich, dass kleine Teile wie Knöpfe, Perlen oder Applikationen nicht vorhanden sind. Diese können abfallen und im ungünstigsten Fall von den Kindern eingeatmet werden. Auch Schnüre oder lange Bänder sollten nicht vorhanden sein.

Pflegeeigenschaften

Gerade bei Babybekleidung ist es wichtig, dass sich diese gut und schnell pflegen lässt. Während Sommermützen aufgrund der dünnen Materialien in der Regel schnell trocknen, sieht das bei den Modellen für den Winter anders aus. Wintermützen sind deutlich dicker und brauchen deswegen länger. Hier kann es eine Hilfe sein, wenn Sie sich für ein Modell entscheiden, das trocknergeeignet ist. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass sich die Mützen auch bei höheren Temperaturen waschen lassen. So werden Sie stärkeren Verunreinigungen leichter Herr.

Größe

Eines der wichtigsten Kaufkriterien ist natürlich die richtige Größe. Immerhin muss das Mützchen passen. Die Größe wird durch den Kopfumfang in Zentimetern vorgegeben. Achten Sie immer darauf, dass die Mütze nicht zu eng ist, da sonst schnell unangenehme Druckstellen entstehen.

Design

Für viele Eltern ist das Design der Babymützen einer der wichtigsten Kaufaspekte. Unisex-Modelle, die von Jungen und Mädchen getragen werden können, sind in neutralen, dezenten Farben gehalten. Hier haben sich Weiß, Grau und beispielsweise auch Beige bewährt. Viele Modelle haben ein niedliches Motiv an der Vorderseite. Dabei sind gerade Tiere bei den meisten Marken sehr beliebt. Natürlich gibt es auch typische Designs nur für Jungen und Mädchen, die sich beispielsweise durch die Farbwahl zu erkennen geben.

Preis

Meistens passt eine Babymütze nur wenige Monate. Viele Eltern sind deswegen auch nicht bereit dazu, zu viel Geld für eine solche Mütze auszugeben. Der Preis ist damit durchaus ein Kaufkriterium, das Beachtung findet. Gute Angebote von hochwertigen Markenmützen finden Sie insbesondere im Sale der verschiedenen Online Shops. Hier sind die Modelle der letzten Kollektionen erheblich reduziert.

Baby mit Babymütze auf Arm

Babymützen FAQ – wissenswerte Fragen und Antworten

Abschließend erwarten Sie an dieser Stelle noch einmal alle wichtigen Fragen und Antworten zu Babymützen. Wir haben diese für Sie gebündelt zusammengestellt, sodass Sie sich rasch ein Bild machen können.

Gibt es einen Babymütze Testsieger?

Bei der Auswahl einer guten Kopfbedeckung für Jungen und Mädchen orientieren sich viele Eltern an dem einen oder anderen Babymützen Test im Internet. Hier werden gezielt Artikel empfohlen, die beim Test von Babymützen besonders vielversprechend abschneiden. Doch so einfach finden Sie die beste Babymütze nicht. Der Test einer Babymütze kann zwar eine erste Orientierung sein, doch es muss nicht die beste Wahl für Sie sein. Achten Sie immer auf Ihre Wünsche und Anforderungen, die Sie an eine Babymütze haben. Behalten Sie zudem die Jahreszeit im Blick und denken Sie in einem Babymützen Vergleich auch an die klimatischen Besonderheiten Ihrer Heimat. Ein Babymütze Testbericht kann prinzipiell eine gute Orientierung sein. Verzichten Sie aber nie auf den individuellen Test einer Babymütze mit allen Besonderheiten.

Wo kann ich eine Babymütze kaufen?

Welche Babymütze ist die Beste und wo kann ich diese kaufen? Viele Eltern sind verunsichert, wenn es darum geht, gute und günstige Babymützen im Angebotsdschungel zu finden. Grundsätzlich hat der lokale Einzelhandel die Babymütze im Angebot, aber eben auch der Online Versand.

Möchten Sie eine Babymütze günstig kaufen, können Sie sich ebenso auf die regelmäßigen Angebote der Discounter verlassen. Hierzu gehören Lidl und Aldi ebenso wie die Aktionsartikel in den großen Supermärkten. Eines haben aber alle Aktionsartikel gemeinsam: Die Auswahl ist begrenzt. Darüber hinaus finden Sie hier in der Regel keine großen Marken.

Dafür bieten die im Online Handel verfügbaren Babymützen im Vergleich eine deutlich größere Vielfalt. Wenn Sie Ihre Babymütze online kaufen, können Sie einfach die verschiedenen Angebote aus den Shops vergleichen. Weiterhin profitieren Sie in der Regel von einem ohnehin schon besseren Preis-Leistungsverhältnis. Einen Babymütze Preisvergleich sollten Sie sich aber auch hier nicht nehmen lassen, denn gerade im Rahmen von Aktionen ergibt sich ein enormes Sparpotenzial. Möchten Sie die Mützchen gebraucht kaufen, sind die Online-Marktplätze geeignet.

Welche Hersteller verkaufen Babymützen?

Wenn Sie eine schöne Babymütze suchen, stehen Ihnen zahlreiche Marken zur Verfügung. Die Bekanntesten Hersteller für gute Babymützen sind:

  • Sterntaler
  • Maximo
  • Steiff
  • Noppies
  • Dreshow
  • Joyorun
  • Wollhuhn
In einem Babymützen Vergleichstest sind diese Marken meist mit Modellen für jede Jahreszeit vertreten. Die Angebote der Babymützen Hersteller variieren durch die verwendeten Materialien und das Design der einzelnen Modelle.

Welche Babymütze für Neugeborene?

Wenn das Baby zur Welt kommt, erlebt es einen wahren Temperaturschock. Während der Zeit im Mutterleib ist es konstant rund 37 Grad Celsius ausgesetzt. Mit der Geburt ändert sich das blitzartig, sodass Neugeborene schnell frieren. Darüber hinaus sind sie noch nicht dazu in der Lage, ihre Körpertemperatur selbst zu regulieren. Gerade über den Kopf verlieren Babys sehr schnell Wärme. Deshalb ist es wichtig, den Kopf des Neugeborenen mit einer Mütze zu schützen. Ideal ist die Erstlingsmütze, die durch ihre Größe bestens an den kleinen Kopf angepasst ist.

Die ideale Kopfbedeckung für Neugeborene besteht aus Baumwolle. Wie dick das Material der Mütze sein muss, hängt vor allem von der Jahreszeit ab. Im Winter darf es eine dicke Baumwollmütze sein, im Sommer sollte das Material dünner ausfallen. Auf Wolle sollte grundsätzlich verzichtet werden, denn das Material kratzt Neugeborenen an der empfindlichen Kopfhaut.

Wie warm sollte eine Babymütze sein?

Die Babymütze muss natürlich in erster Linie zur Jahreszeit und der Außentemperatur passen. Eine weiche Baumwollmütze darf dabei das ganze Jahr über zum Begleiter werden, denn sie schützt nicht nur vor Kälte, sondern vermeidet auch Zugluft. Wichtig ist, dass die Mütze zu keiner Zeit zu warm ist, da Babys ihre Körpertemperatur nicht selbst regulieren können. Eine dicke Strickmütze ist im Sommer unangemessen, da hier die Gefahr der Überhitzung besteht. Im Winter kann dagegen eine leicht gefütterte Mütze gewählt werden.

Welche Eigenschaften sind bei Babymützen wichtig?

Neben Farbe und der richtigen Größe sollten Babymützen vor allem mit einem hohen Tragekomfort und einer guten Passform einhergehen. Die Passform ist gerade für den Halt wichtig, sodass die Mütze nicht immer ins Gesicht rutscht. Weiterhin sollten die Mützen aus pflegeleichten Materialien bestehen, die zudem weich sind und nicht kratzen. Ideal sind Mützen aus Bio-Baumwolle, da diese weniger Pestiziden und Schadstoffen ausgesetzt ist. Baumwolle ist zudem nicht nur angenehm weich, sie bietet auch eine hohe Atmungsaktivität.

Wann überhaupt eine Babymütze für Babys?

Eine Babymütze sollte gerade in den ersten Lebensmonaten zum stetigen Begleiter gehören. Auch Kleinkinder ab einem Jahr werden durch eine Mütze noch optimal geschützt. Dies gilt nicht nur für Kälte und Wind, sondern auch vor UV-Strahlen im Sommer. Wichtig ist nur, dass die Babymütze immer der Außentemperatur und dem Wetter angepasst ist.

Wie viele verschiedene Babymützen soll ich kaufen?

An und für sich brauchen Sie nicht allzu viele Babymützen. Wichtig ist lediglich, dass diese zur Jahreszeit passen. Zwei bis drei Babymützen reichen vollkommen aus, sodass Sie das Mützchen auch einmal wechseln und waschen können. Kaufen Sie gerade für Neugeborene nicht zu viele Mützen, denn die Kinder legen rasch an Kopfumfang zu, sodass die Erstlingsmütze dann zu klein ist.

Hält eine Babymütze UV-Strahlung ab?

Im Sommer sollten Sie Ihrem Baby grundsätzlich eine Mütze aufsetzen, da der Stoff die Haut vor den gefährlichen UV-Strahlen schützt. Optimal sind spezielle Sommermützen, da diese nicht so dick sind. Für Babys und Kinder gibt es für die Sommerwochen:

  • Schirmmütze
  • Sonnenhut
  • Hüte mit Nackenschutz
Einige Marken greifen für die Sommermützen auf spezielle Materialien zurück. die einen optimierten UV-Schutz bereithalten.

Hält eine Babymütze im Winter warm?

Im Winter ist die Babymütze in erster Linie ein Schutz vor Kälte. Hierfür bestehen die meisten Mützen aus mehreren Lagen Stoff. Für Kleinkinder kann im Winter auf die Strickmütze aus Wolle zurückgegriffen werden, für Babys sollte dagegen weiterhin auf Baumwollmützen ausgewichen werden. Besonders warm sind ebenso Fleecemützen.